Küstenbiologie - Coastal Biology

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Teredo Biologie nomen est omen?

nomen est omen?

Drucken PDF

In Deutschland kommen laut Literatur drei Arten von Terediniden ("Holzbohrmuscheln") vor:

 

  1. Teredo navalis
  2. Psiloteredo megotara
  3. Nototeredo norvagica

 

Daneben werden gelegentlich Warmwasserarten in Treibhölzern angespült. Diese konnten sich bisher nicht etablieren. Das mag sich jedoch bald ändern - aus England wird schon vom Vordringen von Lyrodus pedicellatus berichtet. Der Klimawandel und die Globalisierung können uns noch unangenehme Überraschungen bereiten.

Jedenfalls wird der Begriff "Schiffsbohrwurm" auf die ganze Familie angewendet und hat sich als deutscher Name für Teredo navalis durchgesetzt. Dies liegt auch nahe, wenn man den lateinischen Namen betrachtet. Allerdings kommt T. navalis eher in Seebrücken, Deichtoren und Pfählen zu finden und trägt daher in Holland den Namen Paalworm und in Dänemark Pæleorm. Ein deutscher Name Pfahlwurm oder Pfahlbohrmuschel wäre also angemessen, zumal der zweite Kandidat, Psiloteredo megotara, vor allem in hölzernen Schiffsrümpfen der Nordseefischer gefunden wurde. Tatsächlich wird diese Art in manchen Publikationen als Schiffsbohrwurm geführt. Der deutsche Name der dritten Art, "Norwegischer Schiffsbohrwurm" ist unkritisch, aber auch nicht gebräuchlich.

Aufgrund seiner überlegenen Anpassungsfähigkeit kommt in der westlichen Ostsee fast ausschließlich T. navalis vor. Ich habe mich mit dem Namen Schiffsbohrwurm inzwischen abgefunden.


Zuletzt aktualisiert am Montag, den 13. Dezember 2010 um 00:20 Uhr